Menu
GC Curling | 24.02.2017

CURLING | ERFOLG DANK PASSION UND KONSTANZ

Benoît Schwarz und Claudio Pätz sind Mitglieder von GC Curling und gehören zu den derzeit besten Schweizer Curlern. An der Europameisterschaft im letzten November gewannen sie mit dem Team von Skip Peter De Cruz die Bronze- und bei den Schweizermeisterschaften 2017 die Goldmedaille und werden die Schweiz an der WM im April vertreten.

"Der Gewinn dieser Medaille war der Lohn für unser seriöses und strukturiertes Arbeiten im Training", erklären Schwarz und Pätz ihren Erfolg. Gleichzeitig ist die Medaille auch als Zeichen der beeindruckenden Konstanz in den letzten Jahren zu betrachten. Das Team, das von Peter De Cruz und Valentin Tanner ergänzt wird, hat sich laufend weiterentwickelt und sein Niveau so stets verbessern können. Nach WM-Bronze 2014 und EM-Silber 2015 ist es bereits das dritte Edelmetall an einem Grossanlass für das Team.

Zurückzuführen sind die Erfolge unter anderem auch auf das gute Teamgefüge. "Wir sind eine heterogene und vor allem ehrgeizige Truppe. Auf dem Eis verfolgen wir alle dasselbe Ziel, sind fokussiert und streben nach einer möglichst hohen Spielqualität", beschreibt Schwarz den Spirit der Mannschaft. Während De Cruz und Tanner seit dem Kindesalter miteinander Curling spielen, stiessen Schwarz und Pätz erst später dazu. Der 25-jährige Schwarz im Jahre 2008, der 29-jährige Pätz in der Saison 2014/15.

Viele Wege führen zum Curling

Zum Curling sind die beiden GC-Mitglieder auf unterschiedlichem Weg gekommen. Claudio Pätz stammt typischerweise aus einer Curler-Familie, die Faszination für den Sport hat er in erster Linie vom Vater. Claudios Schwester Alina Pätz, die ebenfalls Mitglied bei GC Curling ist, ist zweifache Weltmeisterin und kann ein beeindruckendes Palmarès vorweisen. Benoît Schwarz wurde das Curling hingegen nicht in die Wiege gelegt. Erst mit 13 Jahren stand er erstmals auf dem Eis, nachdem ihn ein Schulfreund in ein Training mitgenommen hatte. Das Curling zog ihn aber sofort in den Bann: Das Turmspringen, das er insgesamt fünf Jahre lang betrieb, gab er auf und widmete sich bald nur noch dem Sport auf dem gefrorenen Wasser.

Auch den Weg zum Grasshopper Club Zürich haben die beiden auf unterschiedliche Weise gefunden. Pätz ist in Uster aufgewachsen und landete aufgrund seiner Sympathie zum Traditionsverein bei den Hoppers. Schwarz dagegen stammt eigentlich aus Genf, zog aber 2011 für sein Wirtschaftsstudium nach Zürich und schloss sich deshalb dem GC an.

Trotz unterschiedlichem Werdegang schätzen die beiden ähnliche Dinge an ihrem Lieblingssport. "Für mich ist das Curling eine Lebensschule. Mir gefällt die Arbeit im Team, die Kommunikation und die Dynamiken, die entstehen können", erklärt Schwarz. Und Pätz ergänzt: "Auch mir gefallen die Harmonie und die Dynamik im Team sowie das Hinarbeiten auf ein gemeinsames Ziel."

Leidenschaft und Engagement

Die Ziele sind im Team von Peter De Cruz hoch gesteckt. Entsprechend häufig und intensiv wird deshalb trainiert. Pro Woche absolviert das Team De Cruz in der Regel zwei ganze Trainingstage in der Eishalle in Biel, wo sich die Homebase von Swiss Curling befindet. Hinzu kommen weitere Eistrainings sowie Konditions- und Krafteinheiten. An den Wochenenden stehen dann jeweils die Turniere an, für die das Team weite Reisen bis nach Übersee in Anspruch nehmen muss. In der Halle von GC Curling in Küsnacht trifft man die beiden hingegen wegen des vollen Trainingsplans kaum an. Die Unterstützung ihres Klubs spüren die beiden aber dennoch: "Vor unseren Turnieren erhalten wir regelmässig Nachrichten von Personen aus dem Klub, die uns die Daumen drücken."

Viel Zeit für Arbeit und Freizeit bleibt aufgrund der vielen Trainings und Wettkämpfe nicht. Während Pätz im Familienbetrieb eine Teilzeit-Stelle besetzt, widmet sich Schwarz seit seinem Uni-Abschluss im Sommer ausschliesslich dem Curling. "Es ist ein starkes Bekenntnis zum Sport. Voraussetzung dafür ist viel Leidenschaft und Engagement", erklärt Schwarz.

"Dann wäre es eine perfekte Saison für uns"

In dieser Saison hat sich die Leidenschaft einmal mehr ausbezahlt, das Team De Cruz blickt auf erfolgreiche Monate zurück. "Unser Ziel ist es konstant gut zu spielen, dann kommen die Resultate von selbst. Das ist uns diese Saison gelungen, wir haben keine schlechten Turniere gespielt", resümiert Schwarz. Zu den bisherigen Saison-Erfolgen kann das Quartett neben dem Gewinn der EM-Medaille den Sieg am Baden Masters sowie die Final-Teilnahme an einem renommierten Turnier im kanadischen Ontario zählen.

Und in Flims gewann vor zwei Wochen das Quartett die Schweizer Meisterschaft 2017 und damit auch wichtige Punkte im Rennen um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft im April. Mit dem Gewinn der Goldmedaille in Flims qualifizierten sie sich für die WM in Edmonton. Pätz und Schwarz unisono: "Damit haben wir das i-Tüpfelchen auf eine gelungene Saison gesetzt." 

Christoph Muggler