Menu
GC Eishockey | 13.02.2015

Playoffs verpasst - Saison zu Ende

Die GCK Lions verloren ihr letztes Spiel der Saison gegen Langenthal mit 1:3 und verpassten damit die Playoffs. Hätten sie ein Tor mehr geschossen oder eines weniger erhalten, hätte es gereicht. Thurgau gewann gegen Ajoie 4:2 und liegt damit in der Tabelle punktgleich, aber mit einem Tor besserer Tordifferenz vor den GCK Lions.

Das Spiel der Zürcher war bereits beendet, als Thurgau 43 Sekunden sein Timeout nahm und dann beim Stand von 3:2 den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Mit sechs Feldspielern gelang im dritten Nachschuss Verteidiger Patrick Bloch der entscheidende vierte Treffer.

Für die GCK Lions ist es bitter, lagen sie doch während der ganzen Saison nie auf dem letzten Platz. Das erste Drittel gegen Langenthal war ausgeglichen und endete noch torlos. Schon in der 5. Minute zog Captain Tschannen nach einem Scheibenverlust an der blauen Linie allein auf Leimbacher los, der aber parierte. Überhaupt machte er während des gesamten Spiels zahlreiche Chancen der Gäste zunichte und hielt sein Team im Spiel.

Im zweiten Spielabschnitt herrschte einmal Verwirrung vor dem GCK Tor. Die einheimischen brachten die Scheibe nicht weg. Prompt traf Hobi mit dem Buebetrickli zum 0:1. Dumm war danach, dass Fredrik Sitje die Scheibe aus dem Feld spedierte und eine Strafe kassierte. Mit einem schön herausgespielten Treffer hiess es plötzlich 0:2. Als im Schlussdrittel Denis Malgin den Anschlusstreffer markieren konnte, kam wieder Hoffnung auf. Er trat energisch auf dem rechten Flügel an und traf mit einem satten Schuss aus dem Lauf. Das 1:3 sieben Minuten vor Schluss hätte immer noch gereicht für die Playoff-Qualifikation, wenn nicht Thurgau 20 Sekunden vor Schluss noch getroffen hätte.

Nun ist für die GCK Lions die Saison frühzeitig beendet. Allerdings spielte regelmässig fast die Hälfte des Teams im Juniorenalter. Diese Spieler können nun mit den Elite A Junioren versuchen, wieder Schweizermeister zu werden, was letzte Saison verpasst wurde.