Menu
28.08.2020

ALLGEMEIN | 27.09. JA ZUM STADION

Bereits im November 2018 hatte eine klare Mehrheit der Stadtzürcher Stimmbevölkerung in acht von neun Stadtkreisen JA gesagt zum Projekt Ensemble, das auch die Stadtzürcher Regierung unterstützt und vom Gemeinderat bereits zweimal deutlich gutgeheissen wurde. Trotzdem wurde gegen den privaten Gestaltungsplan von einem kleinen Komitee das Referendum ergriffen, so dass die Bevölkerung der Stadt Zürich am 27. September 2020 noch einmal – ein letztes Mal – über das Projekt abstimmen muss, denn: «Ein Ja ist ein Ja. Das Projekt passt. Für den Sport, fürs Quartier, für Zürich. Ein Projekt notabene, das ohne Steuergelder gebaut und betrieben werden kann.

Fussball verbindet und ist wichtiger «Integrationsmotor»

Die Stadtzürcher Fussballklubs brauchen endlich eine richtige Heimat! Zürich als grösste und letzte Stadt in der Schweiz, hat noch immer kein eigenes Fussballstadion – trotz zweier Klubs mit Profi-Mannschaften.  

Für diese beiden Profi-Klubs ist ein reines Fussballstadion überlebenswichtig. Die Klubs müssen auch in Zukunft ihre Vorbildfunktion für die Jugend wahrnehmen können. Diese orientiert sich an den bekannten Spielern, werden angetrieben, ihnen zu folgen. Es ist hinlänglich bekannt, dass Fussball, und damit der Teamsport, eine wichtige Lebensschule ist, nicht nur Freude macht und Emotionen weckt, sondern auch sehr wichtig für die Integration auch von Kindern und Jugendlichen ist, auch aus weniger bevorzugten Familien.

« Ensemble – die ideale Kombination von Sport,
Wohnen und Quartierleben.»

Urs Egger, Alt-Gemeinderat FDP

Zürich wartet seit langem auf ein vollwertiges Fussballstadion. Seit Jahren spielen FCZ und GC nun schon im als Leichtathletik-Stadion konzipierten Letzigrund, was immer nur als Zwischenlösung galt und auf Kosten der Leichtathletinnen und Leichtathleten geht, die in ihren Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten eingeschränkt sind.

„Auch Deine Stimme zählt, denn es muss ein knappes Ergebnis erwartet werden,
das Rennen ist noch nicht gewonnen.“Es wird knapp, wenn alle gehen,
kein Selbstläufer. Rennen noch nicht gewonnen.“

András Gurovits, VR Vizepräsident Grasshopper Fussball

Zur Abstimmung gelangt ein massvolles und modernes Konzept für Wohnen, Gewerbe und Sport. Ein letztes Mal JA stimmen, dann erhält Zürich endlich ein Fussballstadion, sowie 174 Wohnungen, die durch die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich im gemeinnützigen Wohnungsbau erstellt werden und 570 Wohnungen in zwei Wohn- und Gewerbetürme, die von den Anlagewerken der Credit Suisse realisiert werden. Dabei bleibt die Hälfte des Areals unverbaut! Es entstehen also grosszügige Frei- und Aussenflächen, die auch von der Quartierbevölkerung genutzt werden können. Das Areal ist durch mehrere Tram- und Buslinien ideal erschlossen, es ist nachhaltig konzipiert und erfüllt hohe ökologische Standards. Die Credit Suisse hat zudem der Stadt Zürich weitere 125 Wohnungen an anderen Orten angeboten.

Am 27. September werden über sehr viele Vorlagen abgestimmt. Um so wichtiger ist es, dass alle Stadtzürcherinnen und -zürcher noch einmal an die Urne gehen und klar machen, dass beim Projekt Ensemble ein Ja ein Ja bleibt.