Menu
GC Basketball | 27.09.2019

BASKETBALL | EINIGES IST NEU

Das NLB-Herren Team des Grasshopper Club Zürich erfuhrt auf die neue Saison hin eine „Auffrischung“. Neben einem neuen Trainer stiessen auch einige interessante, junge Spieler zum Team. Gemeinsam mit den arrivierten Kräften wollen sie die Halle rocken.

Wer ging, wer kam

Den GC verlassen hat Matteio Picarelli, der in Zukunft für Trento Universität spielen wird. Die Grasshopper sagen ihm Dank für seinen Einsatz und wünschen ihm für die Zukunft viel Glück und freuen sich, ihn dereinst wieder beim GC zu sehen. Neu zum Team gestossen sind ein ausgesprochenes Nachwuchstalent, Nicholas Hulliger, Schweizer Nati-Spieler U18, sowie die jungen Talente Joshua Asamoah und Leroy Oppliger. Ferner ist Jeremy Robinson, der in zwei Saisons (2016 bis 2018) schon für GC spielte nach einer Spielzeit beim BC Winterthur, zurückgekehrt.

Seit Mitte August trainiert das Team, um für den Start der Meisterschaft gerüstet zu sein.
Das diesjährige Ziel ist es in erster Linie, das Publikum mit einem attraktiven, angriffsorientierten Spiel zu unterhalten. GC Basketball will die Tribüne füllen. Die Schweizer Nationalmannschaft mit einem Spieler vom Kaliber Clint Capela, einem NBA-Spieler, der sich entschlossen hat, in diesem Jahr wieder für seine Nationalmannschaft zu spielen, hat gezeigt, dass das Publikum auch in der Schweiz für Basketball zu begeistern ist – das Stadion war zweimal ausverkauft. Auch in Zürich steigt das Interesse an den Leistungen des Wildcats-Team.

Der neue Trainer Luka Stiplosek im Interview

Luka Stiplosek ist angetreten, das NLB Team der Grasshopper weiter zu entwickeln. GC INSIDER hat sich mit ihm über seine Karriere und seine Ziele unterhalten:

GC INSIDER: Luka, können Sie uns kurz etwas über Ihren Weg zum Basketball-Trainer erzählen?

Luka Stiplosek: Ich fing an Basketball zu lieben, als ich 7 Jahre alt war, als ich beim Training und den Spielen meines Vaters zuschaute. Zusammen mit einem meiner Freunde haben wir angefangen, den Ball in den Minibasketballkorb zu werfen, und seither bin ich von diesem Sport nicht mehr weggekommen. Meine Karriere als Spieler begann im Alter von 8 Jahren, als der Club meiner Heimatstadt in meiner Schule das Basketballspiels demonstrierte. Als wir am Ende der Lektion gefragt wurde, ob auch wir Basketball spielen wollen, meldete ich mich mit einem lauten „Ja“ und ergänzte, dass ich bereits mit meinem Vater spiele. Die Antwort des Trainers: „Sehr gut, dann kannst du mit uns spielen". Das war der Beginn einer zwanzigjährigen Treue zum Club Portoroz in Slowenien, als Spieler und später als Trainer.

Wann fiel der Entscheid für den Wechsel ins Traineramt?

Wie es manchmal passiert, wurde meine Karriere als Spieler durch eine Verletzung gestoppt, aber das hat meine Liebe zum Basketball nicht aufgehalten. Ich versuchte, trotz der Verletzung weiter zu spielen und begann gleichzeitig als Trainer zu arbeiten, zuerst mit dem Minikorb und dann mit Juniorenteams von U14 bis U19. Ich habe mein Studium an der Sport-Universität in Ljubljana abgeschlossen und mich gleichzeitig als Coach entwickelt, bis hin zum Assistenten in der ersten Liga Sloweniens.

Was hat Sie bewogen ein Team in der Schweiz zu trainieren?
Es war ein Traum von mir in der Schweiz meine Karriere als Coach fortzusetzen. Dieser Traum ging in Erfüllung, nachdem mich Vladeta Stojanovics Divac (heute GC Partnerclub in der Nachwuchsförderung) mit der Führung der U20 und 1 LN betraute. Diese Funktion führte ich während zwei Saisons aus, zwei weitere Saisons folgten bei Küsnacht in 1NL und eine Saison bei BC Winterthur als Assistenztrainer NLA Frauen und NLB Männer, sowie Trainer der U20 Mannschaft. Ich bin hoch motiviert, ab jetzt mein Bestes für den Grasshopper Club Zürich zu geben.

Was zeichnet Sie als Coach aus?
Für mich sprechen sicher das Engagement und die Begeisterung für den Basketball, mein ständiges Streben nach Perfektion und mein Temperament.

Welches sind Ihre ersten Eindrücke von Ihrer Arbeit beim GC Basketball?
Ich war beeindruckt vom Grad der Organisation, den der Club hat, zudem von der Größe der Akademie, in der ich großes Potenzial sehe. Ich habe ein gutes Vertrauensverhältnis und einen guten Dialog mit dem Vorstand und hoffe, zur weiteren Entwicklung des Clubs beitragen zu können. Mit meinem Temperament möchte ich alle einbeziehen und das zweifellos vorhandene Potenzial ausschöpfen. Das ist das erste Ziel, das ich mir gesetzt habe.

Wie arbeiten Sie?
Für mich steht an erster Stelle der Respekt. Gegenseitiger Respekt auf allen Ebenen ist der Grundwert, auf dem ich meine Arbeit gründe. Ich respektiere die Teammitglieder sowohl als Spieler als auch als Menschen. Auf dieser Grundlage schaffe ich eine starke Bindung, ein Gefühl der Verbundenheit mit dem Team.

Welches Ziel gilt für diese Saison?
Bisher habe ich mir immer das Ziel gesetzt, das Vorjahr leistungsmässig zu übertreffen. Ich bereite mich auf jedes Spiel vor, mit dem Ziel, eines nach dem anderen zu gewinnen. Ich bin sehr angetan vom Engagement der Mannschaft, sie überzeugt mich mit ihrer Arbeit im Training. Wenn wir auf dieser Schiene bleiben, bin ich sicher, dass wir hochstehenden Basketball spielen können. Damit wollen wir möglichst viele Zuschauer in die Halle locken. Die Gruppe ist geeint und sie hat den Wunsch, gemeinsam Erfolg zu haben. Das sind, so denke ich, gute Voraussetzungen.

Wie beurteilen Sie die Balance im Team zwischen "jung" und "alt"?
Die Jungs U20 und U23 haben großes Potenzial. Mein Ziel ist es, sie weiter zu entwickeln. In dieser Saison kann das Team auf zwei erfahrene Profispieler zählen, wie Nemanja Kovacevic, ein positives Beispiel für seine große Erfahrung als Spieler, seine taktische Intelligenz und sein Engagement für Basketball, sowie auf Jeremy, der mit seiner Energie ein starkes Spiel unter dem Korb austrägt, mit guter Athletik. Es wird eine gute Mischung aus Erfahrung und Jugend sein, und ich erwarte, dass ältere Spieler ein Vorbild für die jungen Talente darstellen, ihnen zur Entwicklung zu helfen, damit sie ihr Potenzial ausschöpfen können.

GESUCHT: Supporter, die das GC Team auf dem Weg zum Finale4 unterstützen – mit der Abonnement- und Fundrise-Aktion „I Believe in You“. Spieler und Verantwortliche freuen sich auf den Support und freuen sich auf die Unterstützung in der Halle. Hopp GC!

 EN/red.

#followthewhiteblu
#supportthewhiteblu
#missionfinal4