Menu
GC Fussball | 23.09.2015

Beach Soccer: Senkrechtstarter Glenn Hodel

Ein Youngster startet durch. Erst 18 Jahre jung und schon Torschützenkönig der Suzuki Beach Soccer League. Glenn Hodel vom Grasshopper Club Zürich hat eine erfolgreiche Saison hinter sich: Er wurde mit GC nicht nur Vize-Schweizermeister, sondern gewann auch die Topscorer-Krone und nahm mit der Schweizer Nationalmannschaft an den European Games in Baku und der Weltmeisterschaft in Portugal teil.

Glenn Hodel hat in den vergangenen Jahren einen steilen Aufstieg erlebt. Besonders seine Saison 2015 war gespickt mit zahlreichen Höhepunkten. Bei den „Sandhoppers“ war er dank seiner Torgefährlichkeit eine der wichtigsten Teamstützen, satte 38 Treffer gelangen dem Stürmer in insgesamt zwölf Meisterschafts-Partien. Hinzu kamen einige Engagements mit dem Schweizer Nationalteam, gleich an zwei Grossanlässen durfte der 18-Jährige in diesem Sommer teilnehmen.

In den Fussstapfen von Noel Ott

Wie bei fast allen Sandfussballern begann auch Glenns fussballerische Karriere auf dem Rasen. Der Dättwiler spielte in Baden beim „Team Limmattal“, einer talentierten Juniorenauswahl im Einzugsgebiet von Baden. Auf den Geschmack des Beach Soccer kam er dank Stephan Meier. Der langjährige Schweizer Nationalspieler war damals Spielertrainer bei dem BSC Chargers Baselland und begeisterte den erst 14-Jährigen schnell für seinen Sport. Glenn nahm die neue Herausforderung gerne an und trainierte fortan drei- bis viermal pro Woche unter Meier. Als dieser ein Jahr später die Beach Kings Emmen gründete, zog Glenn mit und debütierte mit erst 15 Jahren in der höchsten Schweizer Spielklasse. Nach drei Saisons bei den Beach Kings wollte er dann den nächsten Schritt wagen. Anfangs 2015 wechselte er zu GC, wo er sich spielerisch weiterentwickeln wollte. Der Wechsel machte nicht nur aus sportlicher Hinsicht Sinn, sondern war auch ein Zeichen von Glenns Leidenschaft für den Grasshopper Club Zürich. Sein Onkel Marc Hodel spielte einst für GC, weshalb Glenn bereits als kleiner Knirps – damals noch im ehrwürdigen Hardturm – für die Hoppers fante.

Eine weitere wichtige Person durch die Glenn zum Wechsel animiert wrude, ist Noel Ott (21), der ein Jahr zuvor von den Havana Shots zu den Hoppers wechselte und gleich in überragender Manier Torschützenkönig der Suzuki League wurde und längst zu einem der grossen Leistungsträger im Nationalteam und einer der besten Strandfussballer der Welt avancierte. Heute sagt Glenn über seinen guten Freund: „Noel hat alles richtig gemacht.“ Die Entwicklung seines Vorbilds zeigte Glenn auf, was auch für ihn möglich sein könnte. Unter GC-Spielertrainer und Nati-Star Dejan Stankovic machte der 18-Jährige dann die erhofften Fortschritte. Bereits im ersten Saisonspiel schoss er die „Sandhoppers“ mit vier Toren zum Sieg. Am Ende der Saison wurde er dank seinen insgesamt 38 Treffern mit der Auszeichnung des Topscorers der Saison 2015 geehrt – der bisherige Höhepunkt seiner noch jungen Karriere. „Ich bin überglücklich, das hätte ich vor der Saison nie erwartet“, so Glenn.

Dennoch fehlte das i-Tüpfelchen auf die Saison 2015, einen Titel konnte der Youngster mit dem Grasshopper Club Zürich nicht gewinnen. Nach dem Halbfinal-Ausscheiden im Cup unterlagen die „Sandhoppers“ im Meisterschafts-Final gegen die Saison-Dominatoren Chargers Baselland mit 5:9. Ausgerechnet im wichtigsten Saisonspiel gelang Glenn kein Tor, in allen anderen Partien hatte er jeweils mindestens einmal getroffen. Natürlich trauert er der verpassten Chance nach, den Titelgewinn zu realsieren, verspricht allerdings: „Wir greifen nächste Saison wieder an!“

Highlights mit der Nationalmannschaft

Trotz des doch enttäuschenden Abschneidens des GC Teams war das Jahr 2015 für Glenn das sportlich bisher wertvollste. Denn neben seinen Fortschritten im Klub konnte sich der Stürmer gleichzeitig mehr und mehr im Nationalteam etablieren. Seit mittlerweile eineinhalb Jahren trainiert er drei- bis viermal wöchentlich unter Coach Angelo Schirinzi in Basel mit der Schweizer Equipe, wo auch im Winter in einer Halle gespielt werden kann. Dass Glenn dieses Jahr an den European Games in Baku (Aserbaidschan) und der Beach-Soccer-Weltmeisterschaft in Espinho (Portugal) teilnehmen konnte, passt zu seinem steilen Aufstieg.

Noch heute schwärmt er von den beiden grossen Turnieren. Besonders begeistert erzählt er von den Erlebnissen in Baku, wo er mit der Schweizer Delegation bei der Eröffnungsfeier vor rund 70'000 Zuschauern ins Olympia-Stadion einlaufen konnte. An den European Games schenkte ihm Nationalcoach Schirinzi viel Vertrauen und ermöglichte ihm trotz seiner (noch) internationalen Unerfahrenheit viel Spielzeit. Beim 7:4-Sieg über den Gastgeber in der Gruppenphase gelang Glenn Hodel gar ein Treffer.

Obwohl die beiden Grossanlässe aus Schweizer Sicht nicht nach Wunsch verliefen, waren es für Glenn „zwei Erfahrungen fürs Leben“ - und zugleich beste Möglichkeiten sich vor internationalem Publikum zu präsentieren. Denn in naher Zukunft wird es für ihn nicht mehr nur das Ziel sein, in der heimischen Liga für Furore zu sorgen, sondern auch von europäischen Top-Klubs für Gastspiele eingeladen zu werden. Seine grossen Vorbilder und Teamkollegen Noel Ott und Dejan Stankovic spielten beispielsweise bereits für den FC Barcelona.

Sport und Ausbildung

Neben dem Sport hat für Glenn aber auch die Ausbildung einen hohen Stellenwert. Er befindet sich momentan im dritten Lehrjahr in der Ausbildung zum Kaufmann, in einem Jahr soll es mit dem Abschluss klappen. Weil er gleichzeitig mit GC in Altstetten und der Nationalmannschaft in Basel trainiert, kommt er regelmässig auf sechs Trainingseinheiten pro Woche. Hinzu kommen an Wochenenden Spiele mit den Hoppers oder Einsätze in der Nati. Dass neben Sport und Arbeit nicht mehr viel Zeit für andere Aktivitäten bleibt, stört ihn aber nicht. Mit grossen Zielen vor Augen fällt ihm das stete Pendeln zwischen Büro und Sandplatz leicht. Noch ist der 18-Jährige längst nicht auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt - sein Potenzial scheint riesig.

Christoph Muggler

Porträt

Vorname, Name:

Glenn Hodel

Geboren:22. November 1996
Beruf:

in Ausbildung zum Kaufmann (3. Lehrjahr)

Erfolge Saison 2015:

  • Vize-Meister mit dem Grasshopper Club Zürich
  • Torschützenkönig Suzuki Beach Soccer League (38 Treffer)
  • Etablierung in der Schweizer Nationalmannschaft
  • Teilnahme an den „European Games“ in Baku (Aserbaidschan) und der Weltmeisterschaft in Espinho (Portugal)