Menu
GC Fussball | 24.06.2016

Fussball: GC U14 Girls in der NZZ

Die Idee, mit GC Fussballern Texte zu schreiben, trage ich schon lange mit mir herum. Das ist für mich als Sportjournalist, Schriftsteller, professioneller Schreibtrainer, ehemaliger GC Junior und jetziger GC Veteran fast schon Ehrensache. Und nun hat sich rund um die Euro 2016 die Möglichkeit ergeben: An jedem Samstag dieser EM publiziert die NZZ (in Print und Online) die Kolumne U14 Chat – eine fast schon revolutionäre Textsorte in der traditionsreichsten und renommiertesten Schweizer Tageszeitung. Die Grundidee ist ganz einfach: Die 22 Kaderfrauen des Teams GC U14 Elite Mädchen chatten (samt ihrer Trainerin) auf WhatsApp über die aktuellen Ereignisse der Europameisterschaft – Tag für Tag, und ich mixe daraus am Ende der Woche eine Best-of-Kolumne.

So ein Projekt braucht aber doch Vorbereitung und ein gewisses gegenseitiges Vertrauen. Dieses bekam ich zunächst schon einmal von der U14 Trainerin Ramona Armuzzi, die mich spontan ins Training einlud. Der nächste Schritt war, dass ich das ganze Team an meinen Arbeitsplatz im Jungen Literaturlabor JULL beim Paradeplatz einlud und den Mädchen erklärte, wie wir dort arbeiten. Eine unserer Spezialitäten ist nämlich der www.schulhausroman.ch, bei dem eine ganze Schulklasse gemeinsam mit einem Schreibcoach (Schriftsteller/in) einen Roman schreibt. «Das Gleiche machen wir jetzt», sagte ich, «nur schreiben wir statt einem Roman eine Kolumne.»

Anschliessend gab es eine Fotosession: Die Kaderspielerinnen fotografierten sich gegenseitig vor unserer GC-blauen Wandtafel. Anschliessend wurden die Fotos vom JULL-Grafiker Guido von Holenstein & Holenstein in wunderbare Paninis verwandelt, die es tatsächlich auch als Abziehbilder gibt!

Im ersten U14 Chat ging es dann vor allem um das Spiel Albanien gegen die Schweiz – wen wundert’s, das Thema beherrschte ja auch sonst alle Medien. Hier ein Auszug aus der in der NZZ publizierten Kolumne:

Meine erste Frage: Wer wird Europameister? Adelina, Dani, Liv, Luna, Michelle, Sara, Shirin und Sina sagen: Frankreich! Aurélie, Noelle und Valentina: Nö, Deutschland! Aroa, Jana und Savina tippen auf Spanien. Alke und Yllka auf Albanien. Fjolla, Lea, Sanja und Siiri können sich nicht entscheiden. Gaby aber glaubt treu an Cristianos Portugal und Irina tapfer an die Schweiz. Und beide an Justin Bieber.

Zweite Frage: Was meint ihr zu Albanien - Schweiz? Eine Minute später habe ich zirka tausend neue Meldungen auf dem Handy. Jana und Danielle haben total 26 Flaggen mit Schweizerkreuz gepostet, doch das toppt Yllka locker: 103 Albanien-Adler! «1:0 für die Schweiz», spekuliert Sara, «s Goal schüsst de Embolo.» Adelina: «Nein, 2:1 Albanie!» Und Alkete kennt den Matchwinner: «de Gashi.» Darauf Irina (mit Lach-Smiley):«20:0 Schwiiizzz!» Darauf Yllka (Victory-Zeichen): «100:0 Albanien!» Aber dann kommt Irina mit dem alten Kinder-Trick: «Immer 40-mal mehhh!» (Vollständiger Text)

Nachdem die Partie mehr oder weniger schadlos vorbei gegangen war, begannen sie entspannt, aus der Schule zu plaudern, wie die zweite Kolumne beweist:

Captain Danielle: «Euse Lehrer hät während dä Stund Kopfhörer aa – damit mir ja nüt ghöred, wenn er Fuesball luegt!» Hingegen meldet Island-Luna aus dem Lateinunterricht: «Mer derfed Schpanie luege!!!» Logo: Spanier sind ja auch Latinos.

Interessant war auch, wie die Aufbauerin Yllka die eigene Niederlage im verlorenen Derby gegen Dielsdorf («Wir haben viel besser gspielt als d Buebe, aber d Chance nöd inegmacht!») praktisch mit den gleichen Worten kommentierte wie die bittere Niederlage der tapferen Albaner gegen Frankreich: «Sie haben gekämpft, wollten es, aber schafften das verdammte Gool nicht!» (Vollständiger Text)

Eine ganz besondere Sache war dann Folge 3: Dank Ramonas Vermittlung durften wir als Ehrengast Shani Tarashaj direkt aus dem EM-Hotel der Schweizer Nationalmannschaft in unserem NZZ-Chat begrüssen. Nicht nur weil die meisten GC-Mädchen den zukünftigen Premiere-League-Spieler noch vom Campus kennen, gab das natürlich ein riesiges Hallo:

Shani Tarashaj: «Hoi zäme!» Darauf Ade, Alketa, Aroa, Aurélie, Fjolla, Sanja, Siri gleichzeitig: «OMG! (Herzli, Herzli)» Tarashaj: «Grins-Smiley». Ich zum ersten und nicht zum letzten Mal: «Ruuuuhe!»

Eine Stunde später gab Shani dem Nachwuchs einen liebevollen Rat auf den Weg: «Gebet eifach Vollgass, nöd nur im Fuessball, allgemein im Lebe.» Und Captain Dani bedankte sich artig im Namen des Teams: «Danke, dass du dir Ziit gno häsch für eus! Und no ä chlini Bitt: Chöntisch am Djourou en Gruess säge? Bin ebä au Inneverteidigerin und sin grösste Fan!» (Vollständiger Text).

Ich als Schreibtrainer freue mich über die lockere Art, wie die GC Mädchen an die ungewohnte Aufgabe herangehen: entspannt und doch konzentriert – halt so, wie sie unter Trainerin Ramona auf dem Rasen auftreten. Und natürlich habe ich bereits ein neues Projekt im Kopf: einen ganzen, kollektiv geschriebenen (GC)Fussballroman!

Richard Reich