Menu
GC Rugby | 28.06.2019

RUGBY | HERREN: ZWEIFACHER SCHWEIZER MEISTER

In der Saison 2017/18 waren beide GC Männer-Teams nach der Halbfinal- bzw. Finalniederlage enttäuscht, gleichzeitig aber entschlossen, sich in der nachfolgenden Saison zu rehabilitieren. Das Vorhaben gelang auf eindrückliche Weise. Zum zweiten Mal nach 2014 hat das GC Herren-Team die welsche Dominanz im helvetischen Rugby durchbrochen und wurde Schweizer Meister 2019 und gewann den NLA Schweizer Meistertitel auch mit dem Herren 7s-Team. Die Frauen machten es ihren Kollegen gleich und wurden Schweizer Meister mit dem 7s Team und in der NLA wurden sie Vize-Schweizermeister. Zudem unterstreicht der Gewinn der Vize-Meisterschaft der GC U14-Mannschaft, dass die Zürcher auch auf dem Gebiet der Nachwuchsförderung auf gutem Weg sind.

Dem Herren-Team gelang eine ausgezeichnete Saison, die auf dem 1. Rang beendet wurde, vor Nyon, Hermance und Genève PLO. Das Ziel, die Playoffs zu erreichen, war damit erreicht. Aber es kam noch besser. Vor eigenem Anhang schlug das Team von Alex Ramon im Halbfinal (1. gegen 4.) Genève PLO glatt mit 44-10 und war entsprechend für den Final in Nyon, gegen die Gastgeber gewappnet. 

Headcoach der englischen Rugby-Nati übermittelte gute Wünsche

Vor dem entscheidenden Match erhielt GC Headcoach Alex Ramon vom Cheftrainer der englischen Rugby Nationalmannschaft, Eddie Jones, einem der angesehensten und versiertesten Rugby-Trainer unserer Zeit eine Video-Botschaft: „Trainer Alex und Grasshopper, alles Gute am Sonntag. Ein Finale ist immer der beste und ultimative Test. Stellt sicher, dass Ihr von Anfang an Euer Bestes gebt und das Spiel geniesst. Viel Glück, Jungs.“ Eine tolle Motivationsspritze, wenn ein Rugby-Guru sich für den Schweizer Rugby-Final interessiert, dann ist das schon eine besondere Auszeichnung.

Alles war also angerichtet. Und als die Mannschaft die Umkleidekabinen verließ, um das Spielfeld zu betreten, wurde sie von begeisterten GC Anhängern empfangen. Unter der Führung des charismatischen Yannick Staubli angetrieben, sorgten die Fans auch während der gesamten Spieldauer für eine echte Heimspiel-Atmosphäre. Ein gutes Vorzeichen, denn in der abgelaufenen Saison hatten die GC Cracks kein einziges Heimspiel verloren...

Matchplan ging auf

Der vom Headcoach herausgegebene Matchplan ist dann auch aufgegangen. „Wir wussten, dass Nyon von Beginn an den Platz suchen wird, seine Spieler in die Abschluss-Positionen zu bringen, uns mit einer frühen Führung unter Druck zu setzen. Diesen Raum boten wir dem Gegner aber nicht, unser Team stellte sich dieser Herausforderung, hielt die Linie und ging mit dem nötigen Mass Aggressivität ans Werk, so wie wir das vor der Partie besprochen hatten. Nyon verpuffte in der ersten Halbzeit viel Energie, ohne unsere Abwehr in grosse Nöte zu bringen. Wir führten zur Halbzeit, genau so, wie wir das wollten, und hatten noch genügend „Dampf“ für den zweiten Durchgang. In der Pause sprachen wir das Verbesserungspotenzial in unseren Aktionen an und die Spieler haben anschliessend alles umgesetzt. Am Ende konnten die Akteure und mitgereisten Fans, die uns prächtig unterstützt haben, einen tollen 22-5-Sieg feiern. Wir konnten auf ein tolles Spiel zurückschauen, auf eines der unterhaltsamsten, das ich auf Schweizer Boden gesehen habe. Anerkennung hat aber auch der Gegner verdient, denn für ein tolles Spiel braucht es beide Teams.“ Soweit der in Sachen Rugby weit gereiste Franzose Alex Ramon, der Headcoach, der seine Grasshopper auf ein neues Niveau geführt hat. In all dem Jubel vergisst er auch nicht, darauf hinzuweisen, dass nicht nur er und die Spieler für diesen Erfolg gearbeitet haben, sondern der gesamte Verein und die Supporter.

Schweizer Meister auch mit dem Seven's-Team

Dass die Spieler nicht nur nach dem errungenen Sieg gefeiert haben, versteht sich bei Rugby-Cracks von selbst. Am darauffolgenden Tag liessen sie in der Gemeinschaft nochmals die gesamte Saison Revue passieren - bei einem währschaften BBQ. Und in den folgenden Tagen haben sie sich seriös auf das nationale Seven's-Turnier vorbereitet - und gleich nochmals einen Erfolg eingefahren: Sie haben sich im Final des Swiss Super 7s deutlich gegen Lausanne UC durchgesetzt und auch in diesem Wettbewerb den Schweizer Meistertitel gewonnen. 

Erfolge der GC Rugby Frauen

 

DIE NLA PLAYOFFS IM ÜBERBLICK:

Herren: Der Grasshopper Club Zürich schloss die Meisterschaft auf dem 1. Rang ab, vor Nyon, Hermance und Geneve PLO. Im Playoff-Halbfinal schlugen GC vor eigenem Publikum Genève PLO 44-10 und behielten auch im Final gegen Nyon im UEFA Centre Sportif de Colovray mit 22-5 vor grosser Kulisse die Oberhand.

Eugen Desiderato

 

RUGBY KURZ ERKLÄRT

Im Rugby, der aus England kommenden Mannschaftssportart, gibt es zwei Spielformen: Die Union-Rugby mit 15 Spielerinnen oder Spieler im Team. Zwei Teams spielen während zweimal 40 Minuten gegeneinander. Bei der anderen, dem Seven's Rugby, stehen pro Team sieben Spielerinnen oder Spieler auf dem Platz und spielen gegen den Gegner zweimal sieben Minuten. Gepasst wird nach hinten, im Gegensatz zu American Football. Die geläufigsten Spielzüge, um Punkte zu machen, sind das Erzielen eines Trys, mit einer darauffolgenden Conversion. Beim Try gelingt es einem Spieler oder einer Spielerin, das Rugby-Ei hinter der gegnerischen Goallinie auf den Boden zu legen. Wenn das gelingt, gibt es danach eine Conversion, wo der Ball zwischen den Pfosten des Goals durchgekickt werden muss, um zu punkten. Für einen Try gibt fünf und für eine Conversion zusätzliche zwei Punkte. (desi-.)