Menu
GC Tennis | 29.04.2019

TENNIS COUVERT | ERSTE GC WINTER LEAGUE

Für die Durchführung der ersten GC Winter League ist es den Organisatoren gelungen, viele GC Tennis-Spielerinnen und -spieler unterschiedlichen Stärke- und Alters-Klassen zu mobilisieren. Mit diesem Wettbewerb konnte das Februar-März-Loch bestens «überspielt» werden. Das Turnier dauerte rund acht Wochen mit einer Gruppen- und ko-Phase. Diese neue Spielform führte zu interessanten Begegnungen. Jedes gewonnene Game zählte für die Gruppenwertung, so war von der ersten Sekunde an jedes Spiel enorm spannend.  

Warum der Name «League»? Ähnlich wie im Fussball wurde in zwei gemischten Ligen gespielt, in der A- und in der B-Liga. Der A-Liga wurden 12 und der B-Liga sieben SpielerInnen zugeteilt. Ziel war es, in der jeweiligen Liga zu gewinnen bzw. aufzusteigen oder nicht abzusteigen. Auf die siebenwöchigen Gruppenphase folgten die Playoffs, wobei die vier Besten pro Liga gegeneinander antraten und den Liga-Sieg untereinander ausmachten. Die Zeit pro Match war beschränkt auf 60 Minuten inkl. Einspielzeit. Trotz vieler neuer Aspekte hatten alle Spielerinnen und Spieler den Dreh sehr schnell heraus.

Familienduell in der Liga B

Die Liga A wurde von Oliver von Hoff gewonnen. Zweiter wurde Reto von der Becke und 

Dritter Mike Rauber.  In der Liga B kam es zum Familienduell Aebi, wobei Vater Geri gegen Sohn Stan die Segel streichen musste. Dank dieses Erfolges stieg Stan Aebi auf und wird in der nächsten GC Winter League in der Liga A spielen. 

Die GC Winter League war mehr als nur ein gewöhnliches Tennis-Turnier. So gab es zusätzliche Preise zu gewinnen – im «Selfie Contest» und in der «Fastest Serve Challenge». Letztere konnte Oliver Häberli für sich entscheiden - dank einer auf der Playsight-Anlage gemessenen Servicegeschwindigkeit von 163 km/h. 

Geselliges Beisammensein

Der Final-Abend wurde am 11. April mit einem sehr netten und gut besuchten, von Patricia Haas hervorrgagend organisierten Apéro riche abgerundet. Ein grosser Dank gebührt auch dem Sponsor SevenSundays, der jedem Teilnehmer, der mehr als fünf Spiel absolviert hat, ein wertvolles in der Schweiz hergestelltes Gesundheits-Schlafkissen überreichte und sich auch finanziell am Apéro beteiligt hat. Ein herzliches Dankeschön geht auch an René Boitel, der einige der Siegerpreise und den am Apéro ausgeschenkten edlen Tropfen gesponsert hat.

Positive Umfrage

Offensichtlich hat die erste GC Winter League grossen Spass gemacht: Gemäss der durchgeführten Online-Umfrage beurteilten alle Befragten die League gut oder sehr gut und werden diese ihren GC Freunden weiterempfehlen. Über die Hälfte der SpielerInnen würden zudem gerne auch im Sommer an einem solchen Turnier im GC Ouvert teilnehmen. Die Organisatoren freuen sich über dieses positive Echo und sehen der zweiten Austragung der GC Winter League erwartungsvoll entgegen.

Charles von Wurstemberger | Reto von der Becke | red.