Count
SPORTSPONSORING: GEWINNBRINGEND FÜR ALLE SEITEN

SPORTSPONSORING: GEWINNBRINGEND FÜR ALLE SEITEN

Ob für die Reise an einen Grossanlass, für Teamtrikots oder den Platzwart: Der Sport im Verein kostet Geld. Auch die GC Sektionen sind deshalb auf Sponsoren und Gönner angewiesen. Dass nicht alle Sektionen gleich gross und bekannt sind, wirkt sich auf ihre finanziellen Mittel aus. Doch auch Sektionen mit weniger Öffentlichkeit können Sponsoren Einzigartiges bieten.

Ob für die Reise an einen Grossanlass, für Teamtrikots oder den Platzwart: Der Sport im Verein kostet Geld. Auch die GC Sektionen sind deshalb auf Sponsoren und Gönner angewiesen. Dass nicht alle Sektionen gleich gross und bekannt sind, wirkt sich auf ihre finanziellen Mittel aus. Doch auch Sektionen mit weniger Öffentlichkeit können Sponsoren Einzigartiges bieten.

Nur über Mitgliederbeiträge lässt sich der Betrieb der GC Sektionen nicht finanzieren. Gerade die Teilnahme an Meisterschaften und internationalen Wettkämpfen erfordert zusätzliche Gelder, die unter anderem durch Gönnerinnen und Gönner sowie Sponsoren gedeckt werden. Für den Nachwuchs sind die Inserate-Einnahmen aus dem Jahrbuch zentral. «Unsere Juniorinnen werden nächstes Jahr an Elite-Wettkämpfen teilnehmen. Dabei werden sie vom Verein bei Reisen, Kleidung und Startgeld unterstützt», erklärt Heike Hofer, Präsidentin der Curling-Sektion. Zudem darf das erfolgreiche Juniorinnenteam auf Sponsoren zählen. «Den Sponsoren liegt es besonders am Herzen, die Juniorinnen zu fördern und damit für eine gute Sache einzustehen», so die Präsidentin. Auch GC Amicitia darf auf viele Gönner, die den Verein aus Leidenschaft unterstützen, zählen, bestätigt Elad Ben-Am, Leiter Business Development und Kommunikation bei GC Amicitia Zürich.

Professionalisiert und erfolgreich

Der Goodwill allein reicht aber nicht aus: Sponsoring ist eine Werbeform und soll sich für Unternehmen auszahlen. Dass die Vorteile dabei vielfältig sind, belegt auch die Forschung. Durch Sportsponsoring wird ein Unternehmen nicht nur sichtbar und kann seinen Bekanntheitsgrad steigern, sondern es profitiert auch von einem Imagetransfer. Denn der Sponsor sollte sich inhaltlich mit dem Gesponserten identifizieren können und positioniert sich im Fall von Sportsponsoring als dynamisch und vital - und im Fall von GC zudem zürcherisch. Zusätzlich baut eine Marke durch Sportsponsoring Vertrauen auf, indem sie damit explizit zeigt, dass sie sich für die Interessen der Kundinnen und Kunden tatsächlich finanziell einsetzt. Das hilft bei Kundenbindung und -zufriedenheit. Nicht zuletzt ermöglicht der Sport und die dazugehörigen Veranstaltungen einen einzigartigen unkomplizierten Kontakt zu Kundinnen und Kunden.

Netzwerk als Gegenleistung

Dass man Sponsoren also viel mehr als nur Reichweite bieten kann, weiss Elad Ben-Am: «Unsere Sponsoren haben vor allem einen exklusiven Zugang zu unserem einzigartigen Netzwerk.» Gemeint sind unter anderem die beiden Business Clubs BCZ und «Hopp GC». Die beiden Gönnervereine von GC Amicitia sollen explizit Business Club sein und neben dem sportlichen Interesse und dem geselligen Austausch auch gegenseitige Unterstützung und Gedankenaustausch im geschäftlichen Bereich ermöglichen. Dass das Netzwerk aber auch anders hilft, erklärt Felix Rübel, Präsident von GC Amicitia: «Für einige unserer Sponsoren ist es wichtig, dass sie durch uns Kontakte mit möglichen Arbeitnehmenden knüpfen können, weil sie für Sportlerinnen und Sportler ideale Jobangebote haben.» Auch bei der Rudersektion erhalten Sponsoren nicht nur Inserate als Gegenleistung. «Unterstützerinnen und Unterstützern bieten wir verschiedene Pakete an, die zum Beispiel die Bootshausmiete für einen Event, eine Meetingraum-Benutzung am See oder die Option eines Referates unserer Leistungssportler beinhalten», erklärt Kevin Dubs, Verantwortlicher für Kommunikation und Sponsoring bei GC Rudern. In diesem Bereich liege die Zukunft des Sportsponsorings, so Dubs: «Wir könnten auch Firmenevents durchführen, bei denen auf dem Zürichsee gerudert werden kann. Gerade für das Teambuilding ist das perfekt.»

Inspiration und Leidenschaft

Trotzdem bleibt die Suche nach Sponsoren harte Arbeit, bestätigen die Sektionen. Passende Angebote, ein sauberes Konzept und stete Kontakte sind wichtig, um Sponsoren anzusprechen und für sich zu gewinnen. «Das braucht viel Zeit. Wir sind sehr dankbar, dass wir auf engagierte Freiwillige zählen dürfen und das als kleine Sektion stemmen können», meint Heike Hofer. Aber der Aufwand lohnt sich: In der Handballsektion hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, welchen Unterschied Sponsorengelder machen. «Dank unserer Sponsoren konnten wir die NLA-Mannschaften professionalisieren und spielen heute auf höherem Niveau als noch vor einigen Jahren. Dadurch sind wir auch für junge Spielerinnen und Spieler attraktiver geworden», erklärt Präsident Felix Rübel, «und unsere eigenen Nachwuchstalente möchten heute noch lieber auch in Zukunft bei uns spielen.» Dieser Fördergedanke ist für viele Sponsoren zentral, wie auch Kevin Dubs bestätigt: «Unsere Sponsoren möchten explizit so Werbung treiben, dass sie damit den Nachwuchs und junge Leistungssportler unterstützen.» Ob persönliche Leidenschaft, finanzieller Nutzen oder Corporate Social Responsibility: Die Gründe, weshalb Sponsoren die verschiedenen GC Sektionen unterstützen, sind vielfältig. Was sie damit auf sportlicher Seite bewirken, ist jeden Monat in den Erfolgsgeschichten der Sektionen zu lesen.


Nadja Fitz

  • SENSATIONELLER MEISTERTITEL IN DER ÜBERGANGSSAISON
  • NEUSTRUKTURIERUNG DES NACHWUCHSBEREICHES IM UNIHOCKEY
  • PRÄSIDENT IM GESPRÄCH: MARTIN KÜNZLI ÜBER RAUSCHENDE FESTE UND SPORTLICHE ERFOLGE