Count
UNIHOCKEYSCHULE FÜR DIE KLEINSTEN

UNIHOCKEYSCHULE FÜR DIE KLEINSTEN

GC bietet neu eine Unihockeyschule für Kindergartenkinder an. Hinter dem Projekt steht Tosca Schäpper, die früher selbst auf höchstem Niveau Unihockey gespielt hat. Nach einem Probetraining Anfang Oktober startete das Training nach den Herbstferien und findet jeweils am Mittwochnachmittag statt. Zusätzliche Mädchen und Buben sind willkommen.

GC INSIDER: Tosca, Du bist nicht nur Initiantin, sondern auch Organisatorin und Trainerin der GC Unihockeyschule für Kindergartenkinder. Wie ist es dazu gekommen?
Tosca Schäpper: Mein älterer Sohn ist im Kindergartenalter. Ich habe für ihn einen Sportkurs gesucht, bei dem er sich bewegen und andere Kinder kennenlernen kann. Da ich früher selbst NLA-Unihockey gespielt habe, stand dieser Sport zuoberst auf der Liste. Leider fand ich in der Umgebung unseres Wohnorts kein passendes Angebot. Deshalb bin ich auf GC zugegangen und habe den Vorstand überzeugt, eine Unihockeyschule anzubieten.

Du hast während Deiner aktiven NLA-Zeit bei den Kloten-Bülach Jets, bei Zug United und bei den Red Ants aus Winterthur gespielt – nicht aber beim Grasshopper Club Zürich. Warum startest Du die Unihockeyschule trotzdem bei GC?
GC ist ein toller Verein, zu dem ich zahlreiche gute Kontakte habe. Dazu muss man wissen, dass Luan Misini, der bis Ende der letzten Saison während 10 Jahren Cheftrainer des GC NLA-Teams war, mein Lebenspartner ist. Da lag es auf der Hand, dass ich bei GC anklopfe. Ausserdem ist auch die Trainingshalle in der Hardau nicht weit von unserem Wohnort entfernt, was die Organisation natürlich stark vereinfacht.

Was sind Deine Ziele für die Unihockeyschule?
Ich habe keine aussergewöhnlichen Ziele. Ich möchte einfach meinen Teil dazu beitragen, dass sich die Mädchen und Buben bewegen und neben dem Kindergarten weitere Kinder kennenlernen können. Sie sollen die Gelegenheit erhalten zu entdecken, wie viel Spass es macht, einen Teamsport auszuüben. Und natürlich will ich ihnen auch das Unihockey näherbringen, das einfach ein toller Sport ist.

Wer unterstützt Dich bei der Organisation und bei den Trainings?
Aktuell bin ich allein. Das geht im Moment gut. Wenn dann aber mit der Zeit mehr Kinder am Training teilnehmen, werde ich mir Unterstützung holen. Dies dürfte kein Problem sein: Sicherlich kann ich Luan dafür begeistern, hin und wieder eine Trainingseinheit zu übernehmen. Und ich denke, dass mich auch der eine oder andere Spieler aus dem NLA-Team, das unmittelbar nach der Unihockeyschule in der Hardau trainiert, unterstützen wird.

Wann startet die Unihockeyschule?  Und hast Du noch Platz für zusätzliche Kinder?
Anfang Oktober haben wir bereits ein Schnuppertraining durchgeführt. Offiziell sind wir nach den Herbstferien gestartet und trainieren nun immer mittwochs von 14 bis 15 Uhr in der Hardau.

Bisher haben sich fünf Kinder für die Unihockeyschule angemeldet, die an den Trainings teilnehmen. Weitere Kinder sind herzlich willkommen, sowohl Mädchen wie Buben. Sie sollten im Kindergartenalter sein und Freude an der Bewegung haben. Interessierte können sich sehr gern bei mir melden auf unihockeyschule[at]gc-unihockey.ch.

Link zum Flyer


Interview: Maurice Desiderato

  • OLIVER HABERTHÜR: «ICH BIN STOLZ AUF UNSEREN AUFTRITT»
  • GC SPORTS CAMPS: VOM PILOTPROJEKT ZUR ERFOLGSGESCHICHTE
  • «ES IST SCHÖN ZU SEHEN, DASS ICH ES IMMER NOCH KANN»