Menu
GC Curling | 19.11.2015

Curling: Gleitende Steine, rauchende Sohlen

Treffender lässt sich die diesjährige GC Trophy und der Trophy Ball kaum beschreiben. Mit 24 Teams aus nah und fern, darunter vier Equipen aus den GC Sektionen Eishockey, Rudern und Rugby fand die traditionelle GC Trophy statt. Gekrönt wurde das dreitägige Turnier mit dem Ball im Hotel Park Hyatt.

Gewiss, an einer Weltmeisterschaft wird besser Curling gespielt, aber mit und gegen Freunde um Ruhm, Ehre und den nächsten Stein zu kämpfen macht Curling zu etwas besonderem. Und die GC Trophy ragt hier eindeutig heraus. Kaum ein Turnier pflegt noch den gesellschaftlichen Rahmen und die curlerische Freundschaft so sehr wie das traditionelle Turnier der GC Sektion Curling. Hier wird der wichtige Ehrenkodex der Curler – man nennt es auch Spirit of Curling – nicht nur angewandt, sondern gelebt. Die Teams kämpften fair und genossen neben dem Eis die gute Stimmung.

Das Turnier verlief bis zum Schluss spannend, hatten doch vor der letzten Runde noch drei Teams die Chance die Trophy zu gewinnen. Am Ende setzte sich Center Dolder mit Nadine Saager, Claudia Ramstein, Nicole Rominger und Christian Saager durch und gewannen die GC Trophy 2015. Erstaunlich ist aber auch, was die Teams aus den anderen Sektionen erreichten. Die Rugby Sektion klassierte sich auf Rang 12, die Ruderer auf dem 15. Platz. Das Team Eishockey 1 konnte bei der zweiten Teilnahme seinen ersten Sieg verbuchen und klassierte sich im 20. Rang und Eishockey 2 verhinderte, die Schlusslaterne übernehmen zu müssen. (ChrA)

Die Trophy begeistert jedoch nicht nur durch das Turnier. Auch dieses Jahr wurden über 100 Turnier-Teilnehmer am Ball am Samstagabend im Hotel Park Hyatt gezählt. Es wurde viel geredet, gelacht, gegessen, getrunken und natürlich getanzt. Die Band hat es fertig gebracht, dass die Gesellschaft bis in die frühen Morgenstunden auf dem Tanzparkett anzutreffen war. Schon zuvor hatte Sektionspräsident Christian Albrecht während seiner obligaten Rede die Ballgäste zum Lachen und Schmunzeln gebracht. Sein Vergleich eines Curling Teams mit den politischen Kräften der Schweiz begeisterte und war ein gelungener kurzer Einschub zwischen Vorspeise und Hauptgang.

Nicht nur am Ball waren sich die Gäste einig: Es war wiederum ein wunderbares Turnier und ein toller gesellschaftlicher Abend. Bereits während des Turniers durfte Spielleiter Markus Hoppler die ersten Anmeldungen für das kommende Jahr entgegennehmen. So ist zu hoffen, dass auch im kommenden Jahr die Trophy in Vollbesetzung über das Eis gehen wird und am Abend kaum jemand das Park Hyatt vor Mitternacht verlassen wird. Die Curling Sektion freut sich schon jetzt auf die nächste Ausgabe. Schade nur, dass so lange gewartet werden muss... (ChrA)