Menu
GC Squash | 26.02.2016

Squash: Weltklasse kämpft im GC CUP um USD 70'000 Preisgeld

Der GC-CUP, das grösste Squash-Profiturnier in Kontinentaleuropa (11. bis 17. April in Zürich) wird nahtlos an den fantastischen 2015er Event anschliessen. Es ist wiederum sensationelles Profi-Squash mit den besten Spielern der Welt zu erwarten, u.a. mit dem amtierenden Weltmeister und Titelverteidiger Gregory Gaultier (F), der sich ganz besonders auf Zürich freut. Sind Sie dabei? Am besten gleich heute die Tickets sichern.

Wieder wird der spektakuläre Glas-Court mitten in der grossen und imposanten Giessereihalle des „Puls 5“ aufgebaut werden, der stylishen Top-Location im urbanen Zürcher Kreis 5. Dort werden dann ca. 500 Zuschauer live (und die ganze weltweite Squash Community via PSA Squash TV) absolutes Weltklasse Squash verfolgen können.

Das Preisgeld des GC-Cup 2016 beträgt wiederum USD 70'000, was den Status des Events als grösstes Profiturnier in Kontinentaleuropa weiter festigt und wohl gleich mehrere Top-10-Cracks der Weltrangliste nach Zürich bringen wird.

Die Geschichte des GC-Cup im „Schnelldurchlauf“

1979: Der erste GC-CUP. Im Final standen sich Norman Ingledew und Colin Fletcher gegenüber. Danach wurde jedes Jahr ein Profiturnier auf Weltklasseniveau durchgeführt, zuerst als Einladungsturnier, später als offizielles Turnier des Weltverbandes. In den Achtzigern und Neunzigern, bevor die Austragung unterbrochen wurde, gab sich die Weltspitze bei GC-Squash die Klinke in die Hand. Berühmte Namen wie Jahangir und Jansher Khan, Rodney und Brett Martin, Chris Robertson, Peter Marschall (der beidhändige) oder Chris Dittmar wurden in den Pokalen eingraviert. Bis 2001 fand der GC-CUP regelmässig statt.

2012: Die Wiedergeburt des GC-CUP. Ein packendes Turnier lockte viele begeisterte Zuschauer an. Im Final standen sich Daryl Selby und Nicolas Müller gegenüber. Daryl Selby liess sich schliesslich als Sieger feiern.

2013: Eine Steigerung in allen Belangen. Für die 2013er Auflage des GC CUP, nach dem im Vorjahr erfolgreichen Relaunch des Turniers, konnte das OK die Preissumme um 10'000 auf USD 35‘000 steigern und der Squashwelt ein höchst attraktives Teilnehmerfeld präsentieren. Dies vor allem aufgrund der guten internationalen Kontakte und der Reputation der GC Sektion Squash.

2014: All-Glass-Show Court und USD 50‘000 Preisgeld. Der GC-CUP 2014 bot Squash der Superlative: USD 50‘000-Turnier in der imposanten Halle des ewz-Unterwerks Selnau im Herzen von Zürich, All-Glass-Show-Court, Live-Webstream durch PSA SquashTV für mehr als 20‘000 Zuschauer im Internet, Tribünen für 300 Personen und In-Event-Shop.

Der eindrückliche All-Glass-Show-Court und das sensationelle Teilnehmerfeld mit zwei ehemaligen Nr. 1 der Welt (Amr Shabana, Ägypten aktuell Nr. 5 und James Willstrop, England Nr. 7) und zwei weiteren Top 10 Spielern sorgte für eine bis anhin nie da gewesenes Medienecho. Für Schweizer Beteiligung sorgte der beste Squasher der Schweiz, Nr. 25 der Welt, Nicolas Müller.

2015: Puls 5, All-Glass-Show-Court und USD 70‘000 Preisgeld. Das dynamische und ambitionierte Konzept konnte mit der 2015-Austragung eindrücklich und sehr erfolgreich umgesetzt werden. Das komplett neue Setup in der imposanten „Giessereihalle“ im Puls 5 im aufstrebenden Trendquartier Zürich Hardbrücke gab dem Turnier eine höchst attraktive Location. Das einwöchige Turnier hat alles, was der Squashszene in der Schweiz und deren Nachbarländern bisher je gezeigt wurde, bei weitem übertroffen. Mehr Preisgeld, mehr Top10 Spieler, mehr Fläche, mehr Sitzplätze, grösserer In-Event-Shop, mehr Medienpräsenz.