Menu
GC Gesamtclub | 22.01.2016

15 FRAGEN AN...

...GERI AEBI, Mitglied GC Zentralvorstand, CEO Wirz Kommunikations-Gruppe

1. Wie kamen Sie zu GC?

Fan wurde ich mit 7 Jahren durch einen Eishockey-Match auf dem Dolder, den GC gegen die Young Sprinters aus Neuenburg mit 7:2 gewann. Mitglied als Gönner 2003 im Donnerstag-Club nach 15 Jahren im Ausland.

2. Was war Ihr sportliches Highlight?

Drei versenkte Penaltys in einem Inter-A-Match mit dem FC Seefeld, meinem Quartier-Stammverein. Wir haben damals gegen Rapid Lugano zwar trotzdem 3:4 verloren, aber den dreifachen Nervenkitzel habe ich nie vergessen.

3. Was war der sportliche Tiefpunkt?

Die Zerrung beim Einlaufen zu meinem ersten Spiel im GC Dress. Als stolze Nummer 11 im Gönner-Team der Fussballer...

4. Welche Sportart fasziniert sie ausser Ihrer eigenen?

Ich bedauere, dass es keine GC Hornusser-Sektion gibt. Die fliegenden Schindeln haben mich als Kind immer enorm fasziniert.

5. Wer ist für Sie der grösste Sportler aller Zeiten?

Als junger Fussballer war es damals ganz klar Pelé. Als alter Tennis-Spieler sage ich jetzt natürlich Roger Federer.

6. Schon mal überlegt, die Sportart zu wechseln?

Zwangsläufig ja. Nachdem mir Roger Berbig nach der x-ten Verletzung dringend geraten hat, die Fussballschuhe endgültig an den Nagel zu hängen, habe ich vor 5 Jahren begeistert mit Tennis angefangen. 

7. Welches Talent hätten Sie auch noch gern?

Ein guter Verlierer zu sein...

8. Was wollen Sie unbedingt noch erreichen? 

Die Top 10'000 im Swiss Tennis-Ranking.

9. Was möchten Sie nie über sich hören müssen?

Er hat sich Mühe gegeben.

10. Mit wem würden Sie gerne mal einen Tag lang tauschen?

Einmal im Körper von Messi durch die Abwehrreihen der Gegner tänzeln und dann den Ball über den hilflosen Goali chippen, das wär schon genial.

11. Womit kann man Sie auf die Palme bringen?

Mit Nachsicht für einen Schiedsrichter, der soeben einen hundertprozentigen Penalty für GC nicht gegeben hat.

12. Worauf können Sie unmöglich verzichten?

Auf Kartoffelstock mit Seeli. Und natürlich auf meine Saisonkarte im Hardturm, der im Moment leider Letzigrund heisst.

13. Wofür gaben Sie zuletzt unvernünftig viel Geld aus?

Für eine Wallfahrts-Reise nach Liverpool. Nicht ins Beatles-Museum (da waren wir zwar auch), sondern zur Anfield Road. Einmal Hühnerhaut live bei «You’ll never walk alone» musste einfach sein.

14. Sind Sie musikalisch? 

Ich kann unheimlich gut Autoradio spielen, wie die deutsche Trainerlegende Hans Meyer letzthin in «11 Freunde» so schön bemerkt hat.

15. Was bedeuten für Sie die beiden Buchstaben «GC»?

Die Initialen meiner beiden Vornamen! Vor allem aber: Grosse Leidenschaft für einen Verein, dem man(n) als echter Fan bekanntlich lebenslänglich treu bleibt.