Menu
GC Basketball | 28.09.2018

BASKETBALL | POSITIVE ENTWICKLUNG

Es geht aufwärts in der GC Sektion Basketball. Der neue Sektionsvorstand treibt die Entwicklung der Sektion engagiert und fokussiert voran und hat bereits wichtige Veränderungen erzielt. Als Meilenstein kann gewertet werden, dass dank Unterstützung des Sportamts Zürich ab dieser Saison alle NLB Heimspiele und die Morgentrainings der Talente in der Halle Birch durchgeführt werden. 

Weil Basketball nicht nur ein Sport für Jugendliche ist und auch dringend Verstärkung in den Sektions-Strukturen erforderlich sind, freut sich GC Basketball auch über Spieler und ex-Spieler „älteren Semesters“, zum Beispiel Ü35, Ü40 und Ü50. Der Vorstand hat diesbezüglich auch mit „Maxi Basketball“ ein neues Projekt gestartet. „Maxi Basketball“ beschreibt eine weltweite Bewegung von erwachsenen Basketballern, die nach Ausscheiden aus dem Regelspielbetrieb weiter sportlich aktiv sein und Basketball spielen möchten, vielfach bis in die Zeit nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben. 

Auch sportlich strebt man bei GC Basketball hohe Ziele an. Die in der vergangenen Saison erzielten guten Ergebnisse (zwei Silbermedaillen in den Juniorenmeisterschaften Damen U17 und Herren U20 sowie das Erreichen der Play Offs beider Nationalliga B Teams) sollen bestätigt werden. Diesbezüglich ist Zuversicht ist angebracht, da die Zahl talentierter Nachwuchskräfte dank konstanter und harter Arbeit der SpielerInnen und Trainer in der GC Basketball Akademie gesteigert werden konnte. Auch diesen Sommer nahmen wieder zehn SpielerInnen an den Programmen der Nationalmannschaften teil. Bei den Mädchen schafften es vier ins U18 Nati-Team und eine ins U16 Nati-Team und nahmen an der Europameisterschaft 2018. Zwei der Jungs spielten in der U16-Nati und drei in der U18 Nati. 

Um dieses Level nicht nur zu halten, sondern auszubauen, wurde in der GC Basketball Akademie ein starkes Team von professionellen Trainern aufgebaut. Neu gehören dem Coaching Team an: Simona Soda, Cheftrainerin der LNB Frauen und Assistenztrainer Aude Bonnaire, die die Arbeit von Patricia De Luca Gull übernehmen, die das Team mehrere Jahre lang erfolgreich geleitet hat. In Zukunft wird sie sich ganz auf ihre Rolle als Sportchefin konzentrieren können und mehr Zeit für die Entwicklung der Akademie- und LNB-Teams haben.

Im LNB Herrenteam wird Marco Albanesi (diesen Sommer auch Cheftrainer der Schweizer Nationalmannschaft U18 Men) seine Arbeit mit den jungen GC-Talenten fortsetzen. Zudem wird er nun von Assistenztrainer Luka Bekš beim NLB-Coaching unterstützt. Bekš wird zudem als als verantwortlicher Trainer der U20- Mannschaft amten. Die Sektionsverantwortlichen freuen sich sehr, dass Riet Lareida (Assistenztrainer Schweizer Nationalmannschaft Männer), seit vielen Jahren Trainer bei der GC Basketball Akademie, in diesem Jahr die U17 National Herrenmannschaft führt,  mit dem Ziel die nächste Generation der LNB Spieler vorzubereiten.

Bei den U15 Mannschaften arbeitet ein Pool von Trainern, die das Ziel verfolgen, die technischen, sportlichen und mentalen Fähigkeiten der Spieler der nächsten Generation weiter zu entwickeln. Für die Kategorien U13, U11, U9 garantiert die GC Basketball Akademie mit dem passenden Basketballansatz auf verschiedenen Ebenen dafür, die motorischen Fähigkeiten und die Passion für  Basketball als Spiel zu entwickeln.

Jurij Lambrecht, Präsident der GC Basketball Akademie, leitet die Frauenabteilung mit dem Ziel, die Mädchenteams von U13, U15, U17 in Richtung LNB zu führen. Die GC Basketball Akademie bietet eine tolle Möglichkeit für Mädchen, die in Zürich Basketball spielen möchten. Sie haben die Chance, in Teams zu spielen, die nur mit Mädchen gebildet werden, und das ist etwas Besonderes, denn bis zur U13 sind hierzulande viele Teams gemischt.  Unverändert bleibt das Ziel, das sich die GC Basketball Akademie gegeben hat: Es sollen immer mehr SpielerInnen für den Basketballsport gewonnen und geformt werden. 

Bezüglich Strukturen würden sich die Verantwortlichen der GC Sektion Basketball über Unterstützung im Bereich Social Media (Facebook, Twitter und Instagram) freuen. Schliesslich sollen die Erfolge jeweils realtime kommuniziert auch die vielfältigen Veranstaltungen im Vorfeld publiziert werden. 

red