Menu
GC Landhockey | 30.05.2016

GC Herren 1: GC - BHC 1:2 und der Anfang der Playoff-Phase

Für das letzte Tabellenspiel ging es an diesem Doppelwochenende für den GC nach Basel. Die Ansage vom Samstag war mehr energisch im Spiel zu sein und mehr mentalen Einsatz zu bringen. Zuvor hatten wir 2:1 gegen Basel gewonnen und erhofften uns nun an diesen Sieg anzuknüpfen und das Spiel zu kontrollieren.

Es fing schon mal im ersten Viertel gut an. Es wurde kommuniziert, gelaufen und es gab einen konsequenten Aufbau in Richtung Tor. Mehrmals konnten wir über die Seiten Flanken in den Kreis bringen, fanden ab keinen Schläger. Zwei Ecken von uns blieben ungenutzt. Dann kam es zu einer Ecke gegen uns. Basel gelang es nach dem mehrmaligen Abpraller den Ball ins Tor zu bringen, 0:1.
Wir ließen uns aber nicht beirren und spielten unser System weiter. Wir kamen noch mehrmals in den gegnerischen Kreis doch fanden weiterhin keine Tore. Halbzeit.

Kritik war unser fehlendes Tor. Kommunikation war aber vorhanden und der Kampfgeist bei weiten noch nicht erloschen. Mit gehobenem Kopf gingen wir in die zweite Halbzeit, davon ausgehend, dass sich unser Spiel mit einem Tor belohnen werden würde wenn wir nicht unter Druck gerieten.

In der zweiten Halbzeit machten wir dort weiter von wo wir aufgehört hatten. Doch wir konnten nicht genug torgefährlich werden. Dann kam wieder eine Ecke für die Gegner. Links-unten-platziert glitt der Ball über den Fuß von Fabian. 0:2. Nun unter mehr Druck und etwas demotiviert, gelang es uns nicht den Stand recht zu rücken. Das letzte Viertel; Mit Akzeptanz des Spielstandes löste sich der Druck bei uns etwas. Wir fingen wieder an etwas offener zu spielen und wurden auch belohnt. Aus einer langen Ecke heraus, wurde der Ball nach außen und dann zum Kopf des Kreises auf Ben gespielt. Eine schnelle Drehung später war der Ball auf Fäbe vom Keeper gespielt. Unkompliziert legte er ihn in die rechte Ecke. 2:1. Jetzt waren alle wieder ganz wach und hektisch. Wir schafften es noch von einer undeutlichen Schiedsrichterentscheidung zu profitieren und den Ball lang in den Kreis zu schießen und ihn auf einen Fuß zu legen. Doch unsere Eckenquote wurde nicht verbessert und das Spiel endete mit 1:2.

Mit der harten Realisation, dass nun die nächsten Spiele sehr wichtig werden würden und wir uns nicht den gewünschten Vorteil erarbeitet hatten, gingen wir in die Kabinen. Wir haben gekämpft und Einsatz gezeigt, so viel zu den positiven Erkenntnissen. Eine stabile Plattform auf der wir nun aufbauen werden, um uns entsprechend auf die Playoffs in zwei Wochen vorzubereiten.