Menu
GC Landhockey | 14.06.2016

GC Herren 1: Playouts: Gute Mannschaftsleistung gegen HC Olten nicht belohnt

Die Tücken der Play-out Spiele sind wohl inzwischen fast bei jedem GC Herrenspieler bekannt: knappe Ergebnisse, schmutzige Tore, viel Körpereinsatz und Dramatik pur. Dementsprechend wichtig ist es, so weiss man, derartige Spiel mit überdurchschnittlicher Ruhe und Konzentration zu bestreiten. All dies gilt insbesondere gegen eine kampfbetonte Mannschaft wie den Gegner aus Olten.

Die GC Herren trafen sich bereits am Vormittag zur ausführlichen Video- und Taktikbesprechung. Nach einem gemeinsamen Mittagessen stimmte man sich endgültig für das erste Endspiel der Saison zu Hause im Hardhof ein.  Die intensive Vorbereitung schien gefruchtet zu haben: die Grasshoppers starteten mit Ruhe im Aufbau und Aggressivität im Defensivverhalten. Chancen gab es zwar auf beiden Seiten, aber GC war es welches als erstes traf. Nach einem schönen Angriff über rechts  konnte der Neo-Stürmer Jasper van Tilburg aus kurzer Distanz im Nachstechen einnetzen; ein glücklicher aber nicht unverdienter Treffer. Bei diesem Spielstand sollte es auch bis zur Pause bleiben. Die Zürcher kontrollierten zwar das Spiel, waren jedoch nicht zwingend gefährlich. Nach zahlreichen Versuchen waren es dann auch die Oltner, die aus einer Ecke heraus glücklich und mit kräftiger Beihilfe des Verteidigers zum Ausgleich trafen. Die Hausherren liessen sich davon jedoch nicht beirren und versuchten dem Gegner weiterhin ihr Spiel aufzuzwingen. Über kurze kontrollierte Pässe kombinierte man sich oft bis in den gegnerischen Schusskreis. Die Gäste wirkten nun zunehmend nervöser und fielen vorallem durch Beschwerden bei den Schiedsrichtern auf. GC nützte diese Phase und konnte im Nachschuss einer kurzen Ecke durch Paul Westermann den vielumjubelten erneuten Führungstreffen erzielen. Ein weiterer Treffer durch Lukas Roloff wurde nur durch das Metallgehäuse verhindert, und so blieb es bei einem 2:1 am Samstag. Das bis jetzt beste Spiel der Saison der Grasshoppers war Geschichte, die erste Playout Runde jedoch leider noch lange nicht vorbei.

Am nächsten Tag stand nämlich das Rückspiel in Olten an, nicht gerade das Lieblingsterrain der Zürcher. Man nahm sich vor, das positive Auftreten des Vortages weiterzuführen und durch einen ruhigen Aufbau die Kontrolle über das Spiel zu bewahren. Man war sich jedoch auch bewusst, dass die Oltner weitaus aktiver in das Spiel starten würden und wollte sich nicht überraschen lassen. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, das an Dramatik kaum zu überbieten war. Zunächst war es GC, das durch einen herrlichen Konter in Führung ging. Nach einer tollten Vorarbeit war es Fabian Burmann, der gekonnt unter dem Torwart einschob. GC blieb auch weiterhin am Drücker. Nach einem traumhaften Solo von Youngster Fabio Landtwing war es erneut die Latte, die einen weiteren Treffer verhinderte: Riesenglück für die Hausherren. Im Anschluss waren es jedoch die Oltner, die mehr vom Spiel hatten. Vor allem durch lange Bälle waren sie brandgefährlich vor dem Tor. Aus einer kurzen Ecke, welche nicht ausreichend geklärt wurde, konnten die Hausherren den Anschlusstreffer kurz vor der Pause erzielen. Damit leider nicht genug. Kurz nach Wiederanpfiff der 2. Halbzeit fiel auch noch der Ausgleich nach einer kurzen Unachtsamkeit der Zürcher und einer schönen Einzelleistung eines Oltner Stürmers.

Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Ende der regulären Spielzeit. Auch in der Overtime fielen keine Tore und es musste ein Penalty-Shootout entscheiden. Obwohl zuversichtlich, machten wohl die Nerven den Zürchern einen Strich durch die Rechnung. Die GC Herren unterlagen denkbar knapp im letzten von 5 Versuchen. Die grosse Enttäuschung war den Spielern deutlich anzusehen. Trotz der besten Leistung der Saison reichte es am Ende leider nicht. Obwohl die GC Herren dem Gegner aus Olten in den Playout Spielen wohl überlegen waren, ist die Niederlage nicht völlig ungerechtfertigt, war der Gegner nach dem Grunddurchgang mit deutlich mehr Punkten auf dem Konto um einiges besser klassiert. Es gilt nun, in einem wahren Endspiel am kommenden Wochenende gegen Lugano zu bestehen. Hierfür müssen der Elan und die Ruhe des vergangenen Wochenendes mitgenommen werden, denn man geht auch hier, zumindest dem Papier nach, als Aussenseiter in die Spiele. Über zahlreiche Fanunterstützung insbesondere beim Heimspiel am Samstag würden sich die GC Herren sehr freuen.