Menu
GC Fussball | 22.01.2021

AUFTAKT INS 21i GELUNGEN: SIEG DANK «PUJEV» UND MATIC

Die Grasshoppers bezwingen in einem attraktiven Spitzenkampf den Tabellenzweiten Lausanne-Ouchy 2:0. Pusic und Gjorgjev erzielen die Tore, Matic «erpanthert» die Null.

Entschlossen, sehr entschlossen treten die Grasshoppers von Spielbeginn an auf. GC marschiert, GC läuft, GC powert – Wie auch immer man es formulieren mag – Die Mannschaft strotzt vor Spiellust und das Resultat sind drei ausgezeichnete, schnell vorgetragene Angriffe in den ersten Minuten, die allesamt in einem Treffer hätten enden können. Die grösste Gelegenheit auf das Führungstor hat Shkelqim Demhasaj, der nach einem magistralen Pass alleine vor Ouchy-Goalie Hammel steht, dabei aber etwas gar nah an ihn aufgelaufen ist und so nicht an ihm vorbeikommt.

Die Lausanner, die eigentlich in der Meisterschaft mit einer sehr sattelfesten Defensive auftrumpfen, sind vom angeschlagenen Tempo der Hoppers zu Beginn leicht überfordert und schwimmen in ihren Aktionen. Mit der Zeit aber fangen sich die Gäste und können sich besser auf Blauweiss einstellen. Im Spiel nach vorne treten sie allerdings zuerst verhalten auf und haben bis auf die Chance von Mergim Qarri längere Zeit keinen Abschluss.

Anders die Grasshoppers. Die drücken nach zehn etwas verhalteneren Minuten wieder aufs Gaspedal und kommen in der 22. Spielminute zu zwei weiteren Torchancen. Von Pusic brillant in den Lauf geschickt, lässt Demhasaj Ouchys Routis austeigen, sieht dann aber seinen mit links abgefeuerten Schuss vom Goalie abgewehrt. In der Aktion danach zielt Conner Ronan mit einem Distanzschuss knapp übers Tor. Die Partie entwickelt sich immer mehr zum munteren Hin und Her und vor allem zu einem Spitzenkampf.

Eine halbe Stunde ist gespielt, da wirbelt plötzlich Stade-Lausanne. Unter anderem hat wiederum Qarri eine verheissungsvolle Möglichkeit, GC-Goalie Mateo Matic aber ist hellwach und wehrt im Stil eines Handball-Torhüters ab. Trotz Chancen auf beiden Seiten bleibt es beim 0:0 zur Halbzeit. Es ist eine attraktive Partie und eigentlich alles andere als eine Nullnummer. Trainer Pereira entscheidet sich zur Pause auf einen ersten Wechsel. Nikola Gjorgjev kommt auf dem linken Flügel für Robin Kalem.

Die zweite Spielhälfte beginnt von Seiten GC weniger druckvoll. Die Grasshoppers sind zwar mehrheitlich im Ballbesitz, die erste Chance gehört aber den Gästen. Karim Gazzetta drescht den Ball aus zehn Metern Distanz neben die Kiste. Schnell erholt von diesem Schreckmoment, spielen die Zürcher in der Folge nach vorne und gelangen mit Zug in den Lausanner Strafraum. Mit einem Geniestreich spielt «Mimi» Demhasaj zu Petar Pusic, welcher einen Gegenspieler ins Leere rutschen lässt und dann abgebrüht und scharf in die linke untere Ecke einschiesst! Die Grasshoppers 1:0 in Führung!

Fünf Minuten später, in der 59. Minute, verpasst Demhasaj den zweiten Treffer. Die Flanke von Ermir Lenjani ist massgeschneidert, Mimi trifft aber den Ball nicht vollends und so mutiert der Abschluss zum Blindgänger. Nach einer Monsterchance von Alban Ajdini trifft Nikola Gjorgjev praktisch im Gegenzug den Pfosten. Der sehr aktive Demhasaj gräbt einen Ball im Gäste-Strafraum aus und legt sofort Gjorgjev auf, der mit seiner Direktabnahme das 2:0 auf dem Fuss hat.

15 Minuten vor Schluss gerät der Grasshopper Club Zürich mehr und mehr unter Druck. Die Waadtländer drücken mit Mann und Maus. GC versucht defensiv organisiert aufzutreten, was ordentlich gelingt. In der 82. Minute brauchen die Heugümper aber einen Wahnsinns-Matic, um nicht den Ausgleich einstecken zu müssen. Bei einem Kopfball aus nächster Nähe springt Mateo wie ein Panther über die Torlinie und vernichtet die Gelegenheit mit einer Parade, wie sie in jenem Saisonrückblick nochmals Aufnahme findet. Und gleich danach muss Matic gegen Gazzetta nochmals Kopf und Kragen riskieren, um die Null zu halten. Mit Ablauf der regulären Spielzeit gelingt GC die Befreiung. Die Hoppers setzen zum Konter an, Fehr sprintet nach vorne, wartet auf den aufrückenden Gjorgjev, Pass, Goal! 2:0! Die Flügelzange «Pujev», Petar Pusic und Nikola Gjorgjev, hat also wieder mit zwei Toren zugebissen.

Der Start ins neue Fussballjahr glückt GC. Der Grasshopper Club Zürich gewinnt den Spitzenkampf gegen den FC Stade-Lausanne-Ouchy und kann sich mit diesem Sieg punktemässig vom Direktverfolger absetzen. Die nächsten Partien werden aber nicht minder zu Prüfsteinen. Es warten mit Aarau und Winterthur nächste Brocken, die in den letzten Monaten ihre Ansprüche eindrücklich angemeldet haben.

Hopp GC!