Menu
18.03.2001

Ein wertvoller Derbysieg

FC Zürich - GC 0:1 (0:0)

Stadion Letzigrund, 16'500 Zuschauer. SR: Carlo Bertolini. - Tor: 59. Cabanas 0:1. - Bemerkungen: FC Zürich ohne Heldmann und Douglas (beide verletzt). - GC ohne Joller (verletzt), Haas (gesperrt). - Gelbe Karten: 20. Chibab, 25. Smiljanic, 44. Bouba, 45. Jeanneret (alle Foul).

FC Zürich: Pascolo; Giannini (35. Pallas), Jeanneret, Fischer, Quentin; Chibab, Renato, Hellinga, Bühlmann (80. Akale); Kawelaschwili, Jamarauli.

GC : Huber; Schwegler, Hodel, Denicolà, Smiljanic; Camara (90. Berner), Bouba, Tararache, Cabanas; Ippoliti (69. Baturina), Chapuisat.


Durchatmen' das mussten die Grasshoppers nach dem Schlusspfiff. Sie hatten soeben einige kritische Situation in den Schlussminuten schadlos überstanden und damit den knappen 1:0-Vorsprung über die Zeit gebracht und das 182. Derby für sich entschieden. Erfreulich, dass an diesem Tag auch die U17- und die U15-Mannschaft jeweils gegen den FC Zürich gewonnen haben. Ein Erfolg über den Stadtrivalen auf der ganzen Linie.

Durchatmen... mussten schon in den Startminuten die Fans beider Lager: Zunächst wars Renato, der alleine auf den GC-Goalie loszug... Stefan Huber parierte aber glänzend gegen den FCZ-Mittelfeldspieler. Und dann wars, in der selben Spielminute, Stéphane Chapuisat, der am ausgestreckten Bein den FCZ-Hüters Marco Pascolo scheiterte. Zwei Möglichkeiten, die zu Tore hätten führen können... Und GC hätte in der ersten Hälfte noch einige Male in Führung gehen können, z.B. durch Camara (19.), dieser scheiterte aber, indem er den Ball ins Aussennetz schoss; oder durch Chapuisat, der eine Camara-Flanke knapp übers Tor setzte. Oder durch Ippoliti, der in der 45. Minute nach einem herrlichen Chapuisat-Fallrückzieher neben den, von ihm aus gesehenen, rechten Torpfosten köpfelte. Die Hoppers hätten aufgrund ihres gefälligen Spiels, vor allem während der ersten 30 Minuten, eine Führung zweifellos verdient gehabt. Weil diese Möglichkeiten aber ungenutzt geblieben sind, gingen die Teams torlos in die Pause.

Im zweiten Durchgang hatten die Gastgeber in der 53. Minute Pech, als Chihab eine Bühlmann-Flanke per Kopf an den Pfosten lenkte. Wenige Minuten später aber fiel das 'goldene Tor' an diesem Derbynachmittag: Rici Cabanas hatte plötzlich eine ausgezeichnete Eingebung - im Zürcher Strafraum liess er mit einer unerwarteten Körperdrehung zwei FCZ-Verteidiger ins Leere laufen - und der derzeitige Rekrut nutzte den plötzlich gewonnenen Freiraum mit einem gekonnten Aussenristschuss - unhaltbar für FCZ-Goalie Pascolo. Was folgte, war ein - wie sich später herausstellte - unproduktives Anrennen der Zürcher. In der 63. Minute allerdings hatten sie Pech, als Hodel einen Rückpass auf Huber spielte, dieser, statt eine sichere Variante zu wählen, den Ball direkt auf den vor ihm stehenden Jamarauli spielte - und dann Schrecksekunden überstehen musste, bis er feststellen konnte, dass der Ball des Zürcher Ausnahmespielers wenige Zentimeter neben das Tor holperte. Und in den Schlussminuten, bei einigen stehenden Bällen, kam noch einmal Hektik auf - die FCZ-Spieler liessen aber die nötige Ruhe vermissen, die diese Aktionen zum Erfolg gebracht hätten. So verliessen am Ende die Hoppers den Platz als Sieger - nicht unverdient, sei nochmals festgehalten.

Ein wichtiger Sieg war damit eingefahren worden.