Menu
14.03.2001

GC-Niederlage in Sion

FC Sion - GC 2:0 (2:0)

Stade de Tourbillon, 6'300 Zuschauer. SR: Philippe Leuba. - Tore: 8. Poueys 1 :0, 44. Mobulu 2 :0. - Bemerkungen : GC ohne Joller (verletzt). - Gelbe Karten: 10. Haas, 50. Sirufu, 58. Ippoliti (alle Foul).

FC Sion: Borer; Sirufo, Diurisic, Hottiger, Grichting; Baubonne, Marazzi, Piffaretti, Renou (53. Furo); Mobulu (70. Bridy), Poueys (77. Ojong).

GC : Huber; Haas, Hodel (82. Baturina), Denicolà (46. Bieli), Smiljanic; Camara, Bouba, Tararache, Cabanas (61. Gerber); Ippoliti, Chapuisat.


Auch die zweite Chance innerhalb von vier Tagen, die Tabellenführung der NLA übernehmen zu können, konnte von den Hoppers nicht genutzt werden. Wegen eines frühen unglücklichen Gegentreffers, mussten sie ihr Spielkonzept ändern, kamen wohl zu Torchancen - am Ende aber mussten sie als Verlierer den Rasen des Stade de Tourbillon verlassen.

Schrecksekunde für die Hoppers in 8. Minute: Poueys schiesst von der Strafraumgrenze hart aufs GC-Tor, Stefan Huber pariert - lässt aber den Ball fallen, dieser kullert hinter die Linie. Wahrlich eine unglückliche Situation. Dabei begannen die Grasshoppers die Partie gut, engagiert, nicht abwartend, sondern den Erfolg suchend. Und fast hätten sie ihn schon in der 3. Minute gefunden: Camara setzte sich an der rechten Aussenlinie durch, flankte flach in die Mitte, wo Stéphane Chapuisat aber knapp am Ball vorbeischlitterte. Und diese beiden sorgten auch in der Folge für die GC-Musik: Camara auf der Aussenbahn und Chapuisat im Sturmzentrum - zählbarers holten sie im ersten Durchgang jedoch nicht heraus. Chapuisat traf in der 15. Minute nur ins Aussennetz und in der 32. Minute setzte er sich gegen drei Sion-Verteidiger durch, blieb dann aber an Hottiger in aussichtsreicher Position 'hängen'. Statt des GC-Ausgleichs fiel kurz vor der Halbzeitpause der 2. Sion-Treffer Mobulu setzte sich in der Mitte der GC-Hälfte gegen Tararache durch und liess sich nicht mehr davon abhalten, den Treffer zu markieren.

Zu Beginn der 2. Hälfte hatte GC-Goalie Stefan Huber zweimal Gelegenheit, seinen Fehler beim ersten Gegentreffer vergessen zu machen, als er hervorragend innerhalb von 60 Sekunden gerettet hat. Die Gastgeber drehten im zweiten Durchgang mächtig auf - versuchten gegen die Dreimannverteidigung der Hoppers (Denicolà verliess für den zusätzlichen Stürmer Rainer Bieli das Feld) möglichst schnell die Entscheidung zu erzielen. Aber genau in diese Phase hinein hatte Camara eine gute Möglichkeit - Borer hielt aber den aus kurzer Distanz abgegebenen Schuss. Immerhin, diese Situation zeigte den Hoppers, dass sie immer noch in der Lage waren, die Sittener unter Druck zu setzen. Entsprechend engagiert gingen sie auch die letzte halbe Stunde an. Einige turbulente Szenen gab's im Strafraum der Gastgeber, vor allem nach sogenannten stehenden Bällen. Die Hoppers bekamen das Spiel wieder in den Griff und bestimmten die Gangart. Oftmals fehlte aber die Präzision, sowohl im Aufbau als auch in der Abschlusszone. So blieb ihnen an diesem Abend ein Erfolg versagt. In der Schlussphase hatte Camera auch noch riesiges Pech, als er nur den Pfosten traf.