Menu
GC Fussball | 28.06.2020

SPIELVERDERBER FC WIL WILL WEITER ÄRGERN

Leader Lausanne haben die Ostschweizer bereits Punkte abgeknöpft, nun soll auch GC daran glauben müssen. Der frühere Hoppers-Trainer Ciriaco Sforza will mit dem FCW diesen Dienstag im Letzigrund auf Punktefang gehen.

Der erste Auftritt nach Wiederaufnahme der Meisterschaft hat Eindruck gemacht und hinterlassen: Mit grosser Moral stemmten sich die Wiler gegen die drohende Niederlage gegen den FC Lausanne-Sport und glichen eine Minute vor Schluss durch Philipp Muntwiler aus. Das Unentschieden gegen den Tabellenführer aus der Westschweiz war ein Coup, der dem FC Wil gelungen ist. Bereits in der Hinrunde knöpfte Wil den Romands beim 2:2 einen Punkt ab. Die Erfolgserlebnisse der Ostschweizer gegen Lausanne sind aber nicht die einzigen, bemerkenswerten Resultate in der laufenden Meisterschaft. Die Mannschaft sorgte auch gegen andere Gegner für mehrere Ausrufezeichen und war gar lange in der Spitzengruppe mit dabei.

Trainer des FC Wil ist Ciriaco Sforza. «Ciri», mit grosser Vergangenheit als Spieler und Trainer bei GC, ist seit April des letzten Jahres im Bergholz tätig und hat aus dem FCW eine sehr schlagkräftige Truppe geformt. Die Equipe hat in dieser Saison gegen alle Teams aus der Challenge League schon gepunktet, ausser gegen den Grasshopper Club Zürich. Zu Hause setzte es eine 0:1- und auswärts eine 0:3-Niederlage ab. Am letzten Freitag siegten die Abtstädter im Heimspiel gegen den FC Winterthur 3:1. Dabei zeichnete sich Valon Fazliu als Doppeltorschütze aus. Der 24-jährige Mittelfeldspieler war bis 2018 Teil von GC. Via U21-Mannschaft schaffte er den Sprung ins Fanionteam und kam auch da zu vereinzelten Einsätzen in der Super League.

Der bekannteste Spieler im Kader des FC Wil ist Philipp Muntwiler. Nach sieben Jahren beim FC St. Gallen, zwei Saisons beim FC Luzern und sechs Spielzeiten beim FC Vaduz, wechselte er auf diese Saison hin zurück zu seinem Stammclub. Die 33-jährige Mittelfeldschaltstation ist in Wil geboren und aufgewachsen. Diesen Dienstag kommt es zudem für Mergim Brahimi zu einem Wiedersehen mit früheren Teamkollegen. Brahimi spielte während insgesamt fünf Jahren in der ersten Mannschaft von GC.