Menu
08.11.2019

UNENTSCHIEDEN GEGEN DEN FC WINTERTHUR

Bei schwierigen Platzverhältnissen kommt GC auf der Schützenwiese nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Nachdem der Gastgeber in der 33. Minute in Führung ging, glich Aleksandar Cvetkovic zwei Minuten später per Kopf für die Hoppers aus.

In der 14. Runde der Brack.ch Challenge League waren die Hoppers auf der Schützenwiese in Winterthur zu Gast. GC startete mit folgender Elf in die Partie: Salvi, Wittwer, Cvetkovic, Basic, Euclides, Salatic, Njie, Diani, Gjorgjev, Pusic, Ben Khalifa.

Die Hoppers verzeichneten den besseren Start und konnten in der Anfangsphase immer wieder Offensivaktionen fahren. In den ersten zwanzig Minuten führte davon aber noch keine zu einer grossen Torchance. Die grösste Möglichkeit hatten die Limmatstädter in der 24. Spielminute: Nassim Ben Khalifa lanciert für einmal Petar Pusic. Dieser kam auf der linken Seite frei zum Schuss, verfehlte jedoch das Tor. Im Gegenzug kamen dann auch die Gastgeber zur ersten guten Chance. Ebenfalls von der linken Seit kam Nuno da Silva an den Ball und zog ab. Seinen satten Schuss konnte Salvi aber parieren und so blieb es beim 0:0. Nach einer halben Stunde überschlugen sich dann die Ereignisse. In der 33. Spielminute setzte Nuno da Silva zu einem Sololauf an. Im Strafraum wurde er schlussendlich von drei GC-Spieler bedrängt und die Situation schien aus GC-Sicht bereits bereinigt. Cvetkovic wollte den Ball klären, erwischte dabei aber Wittwer. Der Abpraller landete gleich wieder in den Füssen von da Silva und dieser schloss eiskalt zum 1:0 für Winterthur ab. Die Hoppers liessen sich von diesem Rückschlag aber nicht aus der Ruhe bringen und nur zwei Minuten später kam es zu einem Freistoss auf der linken Angriffsseite. Diesen zirkelte Nikola Gjorgjev auf den langen Pfosten, wo Aleksander Cvetkovic zur Stelle stand und zum Ausgleich einnickte. Fehler wiedergutgemacht! Nach diesen turbulenten Minuten beruhigte sich das Spiel erst einmal und es ging mit dem Gleichstand zum Pausentee.

GC startete besser in die zweite Hälfte. Gleich nach einer Minute kam Allen Njie von der Strafraumgrenze an den Ball. Sein Abschluss konnte Spiegel im Tor der Winterthurer aber abwehren. In der 52. Minute vollzog Uli Forte seinen ersten Wechsel: Allan Arigoni ersetzte den mit gelb verwarnten Euclides. Zehn Minuten später dann die nächsten Wechsel auf Seiten der Zürcher: Kévin Monzialo und Mersim Asllani kamen für Nikola Gjorgjev und Petar Pusic ins Spiel. Die beiden frischen Spieler sollten die etwas nachlassende GC-Offensive wiederbeleben. Trotzdem liess die nächste Chance lange auf sich warten. In der 74. Minute setzte sich Mersim Asllani auf der rechten Seite durch und brachte den Ball flach in die Mitte. Dort fackelte Nassim Ben Khalifa nicht lange und zog gleich ab. Sein Schuss landete aber im Aussennetz und es blieb beim Gleichstand.  In der 75. Spielminute brauchte Uli Forte seinen letzten Wechsel: Danijel Subotic ersetzte Djibril Diani. Die Winterthurer hatten ihre beste Möglichkeit zum Siegtreffer in der 84. Minute. Doumbia kam auf der linke Seite zur Flanke, welche Buess knapp über die Latte köpfelte.  Alles in allem fehlte es in der zweiten Halbzeit beiden Mannschaften an Durchsetzungskraft. Niemand konnte das Spiel kontrollieren, was durchaus auch auf die immer schwieriger werdenden Platzverhältnisse zurückzuführen war. So gelang keinem das zweite Tor und es blieb bei der Punkteteilung auf der Schützenwiese.

Uli Forte zeigte sich nach dem Spiel etwas enttäuscht: "Schade. Wir hätten vor allem aus der ersten Halbzeit mehr herausholen müssen und können. Nach dem Rückstand haben wir eine gute Reaktion gezeigt, aber hätten sicher auch die Chancen gehabt, um zur Pause zu führen. Die zweite Hälfte war dann relativ ausgeglichen und schlussendlich müssen wir den Punkt so nehmen und das Resultat akzeptieren".

Nun folgt für die Mannschaft von Uli Forte die zweiwöchige Länderspielpause. Das nächste Spiel findet am Sonntag, 24. November 2019, statt. Dann empfangen die Hoppers den FC Aarau im Stadion Letzigrund Zürich.